Lichtbogencentrum al
"1001 Träume die Seite für alles was ihre Wünsche transformieren ,erschaffen schöpfen beten oder visualisieren möchten."

Immun Power Kur

Hier Gesund Kochen Lernen , Gesundheitsberatung, Lebensberatung für Körper, Geist und Seele...

Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems wirken insbesondere langfristig. Sie finden hier ein 30-Tage-Programm, mit dem Sie sich an jedem einzelnen Tag eines Monats Ihrer Gesundheit widmen können und diese neuen Angewohnheiten natürlich auch weiter praktizieren: 

 

1. Wichtig fürs Immunsystem: Genug Schlaf

Im Schlaf stärken wir unser Immunsystem.

 

Im Schlaf regeneriert unser Körper, der Stoffwechsel wird angeregt und Wachstumshormone werden ausgeschüttet. Schon eine einzige Nacht mit wenig Schlaf schwächt unser Immunsystem. Erwachsene sollten zwischen sieben und neun Stunde pro Nacht schlafen. Eine Abendroutine kann dir dabei helfen, früh genug ins Bett zu gehen und entspannt einzuschlafen.

2. Bewegung an der frischen Luft stärkt das Immunsystem

 

Beim Sport werden deine Körperzellen aktiviert und das Immunsystem angekurbelt. Gleichzeitig baust du Stress ab und kannst dich so richtig auspowern. Wer sich im Freien sportlich betätigt, tut seinem Körper noch mehr Gutes: Durch die Sonne tankst du Vitamin D – was wichtig für deine Abwehrkräfte ist. Die frische Luft kurbelt außerdem die Durchblutung an, auch das unterstützt die körpereigene Abwehr.


3. Frischer Zitronensaft für die Abwehrkräfte

 

Dank der Zitrone startest du außerdem mit einer Vitaminbombe in den Tag: KalziumKaliumVitamin C und Pektin, sowie Spuren von Eisen und Vitamin A stecken in der Zitrusfrucht. So stärkst du nicht nur das Immunsystem, sondern auch die Leber, die für die Entgiftung im Körper zuständig ist.

4. Immunsystem stärken mit der richtigen Ernährung

 

70 Prozent der Immunzellen, die uns vor Krankheiten schützen, befinden sich im Darm. Um diese zu stärken solltest du auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Besonders wichtig: ausreichend Obst und Gemüse, am besten regional und saisonal und in -Qualität.

Auch Hülsenfrüchte und Nüsse solltest du regelmäßig essen. Auf Zucker solltest du hingegen weitestgehend verzichten, da er der Darmflora schaden kann.

Hier Gesund Kochen Lernen , Gesundheitsberatung, Lebensberatung für Körper, Geist und Seele...

10 Lebensmittel, die viel ungesünder sind, als Du denkst

Wir stopfen unsere kleinen Wohlstandsbäuchlein mit mehr Zucker, Fett und Kalorien, als uns gut tut. Ich zeige Dir 10 ungesunde Lebensmittel, die jeder schon mal gegessen hat, und gesunde Alternativen.


Allein die Dosis macht das Gift. Deshalb gibt es auch keine ungesunden Lebensmittel (außer Alkohol, das Zeug ist einfach ein Zellgift!), sondern nur eine ungesunde, unausgewogene Ernährung. Wir stopfen unsere kleinen Wohlstandsbäuchlein mit mehr Zucker, Fett und Kalorien voll als uns gut tut. Ich zeige Dir zehn ungesunde Lebensmittel, die jeder schon mal gegessen hat.
Auch Nüsse und Trockenfrüchte sind gar nicht so gesund, wie Du vielleicht denkst.

1. Multivitaminsaft

Multivitaminsaft ist eine echte Vitamin-bombe. Meistens sind die Vitamine aber nur zugesetzt und die Früchte, die groß auf der Verpackung abgebildet sind, sind nur in Extrakten enthalten. Stattdessen werden häufig Aromen und Zucker zugesetzt. Gemeinerweise enthalten vor allem Säfte wie Multivitamin- oder ACE-Saft, deren Name besonders gesund klingt, besonders wenig echte Früchte. Wenn Du Lust auf frischen Fruchtsaft hast, greif besser zu Direktsäften und lies immer die Zutaten-liste: Je kürzer, desto besser!

2. Trockenfrüchte

Bitte versteh mich nicht falsch, eine Handvoll Trockenfrüchte ist immer noch gesünder als ein Schokoriegel. Aber wer ist bitte auf die Idee gekommen, dass getrocknetes Obst gesünder sein soll als frisches? Durch das Trocknen gehen vor allem Wasser und Vitamine verloren. Das wäre doch mal eine tolle Werbekampagne: „Kaufen Sie Bananenchips, mit einer höheren Kaloriendichte und viel weniger Vitaminen als echte Bananen, aber dafür teurer!“. Klar ist es praktisch, eine Tüte Trockenobst für den Hunger zwischendurch parat zu haben. Aber heutzutage gibt es schließlich an jeder Ecke frisches Obst zu kaufen, das ist im Zweifelsfall immer die bessere Lösung (Außer Du planst eine monatelange Seereise, um Gewürze und Tee aus Indien zu importieren, und hast Angst vor Skorbut).

3. Cola ohne Zucker

Von den meisten Softdrinks, Limonaden und Energy Drinks gibt es mittlerweile eine Light-Variante ganz ohne Zucker und Kalorien. Klingt verlockend und schmeckt – meiner Meinung nach – meistens auch halbwegs passabel. Aber was trinken wir da eigentlich? Der erste Punkt auf der Zutatenliste ist Wasser. Was danach kommt, können wahrscheinlich die wenigsten von uns unfallfrei buchstabieren: Diverse künstliche Aromen, Süßungsmittel und Farbstoffe. Teilweise gibt es zur Verträglichkeit dieser Inhaltsstoffe noch keine Langzeitstudien. Wir schütten also einen chemischen Cocktail in uns hinein, der im besten Fall nichts für uns tut, außer den Geschmack halbwegs erträglich zu gestalten. Wenn Du nach einer Alternative suchst, schau Dir doch mal unsere Rezepte für frische ,ungesüßte Limonaden an.

Hier Gesund Kochen Lernen , Gesundheitsberatung, Lebensberatung für Körper, Geist und Seele...

  1. Suppen auf Basis von Kürbis, Kartoffel oder Steckrüben: Das Gemüse in Gemüsebrühe weich kochen, pürieren und abschmecken.
  2. Anstelle von Sahne und anderen Milchprodukten kannst du zum Verfeinern auch Kürbiskern- oder Sesamöl verwenden!
  3. Frische Kräuter sind wichtiger Bestandteil der basischen Ernährung und peppen jedes Gericht auf! Probier ruhig auch mal was Neues aus – zum Beispiel Kerbel für Salate oder Koriander für asiatische Gerichte.
  4. Wer es gerne cremig mag: Nussmus eignet sich hervorragend zum Andicken von Soßen und schmeckt auch toll im Salatdressing! Allerdings sollte das Mus keinen zugesetzten Zucker enthalten, da dieser die basenbildende Wirkung im Körper unterdrückt.
  5. Experten der basischen Ernährung empfehlen, einen Tag in der Woche besonders viele basische Lebensmittel zu sich zu nehmen und zusätzlich einen Liter Basenbrühe (z. B. eine Brühe aus Kartoffeln, Möhren, Knollensellerie und Ingwer) zu trinken.
  6. Außerdem gibt es im Handel so genanntes Basenpulver oder Säure-Basen-Pulver, das nahrungsbedingte Säurebelastung reduzieren und einen Säureüberschuss ausgleichen soll. Dieses Nahrungsergänzungsmittel setzt sich aus einer Mischung aus Mineralsalzverbindungen und Saccharose und/oder Lactose zusammen.

Hier Gesund Kochen Lernen , Gesundheitsberatung, Lebensberatung für Körper, Geist und Seele...

  • Vitamin C und Zink für das Immunsystem Basenpulver
  • Mit OPC aus Traubenkernen und MSM 
  • Perfekt aufeinander abgestimmte Nahrungsmittel
  • u.v.m.


Telefon Anfrage unter 015222560508